The Final Countdown

Noch 22 Tage. Whoop whoop! Zeit für das finale Rad-Setup und ein Blick auf die Strecke.

Zuerst zum Rad. Hier kann ich schonmal grünes Licht vermelden. Das Übergangsrad ist da, alle Teile und Komponenten sind eingetroffen und mittlerweile verbaut. Es ist eine leichte und schnelle Höllenmaschine geworden. Yeah!

Vor der Strecke habe ich Respekt, aber keine Angst. Um die 300 Kilometer und knapp 5.000 Höhenmeter. Ja, das ist ein schönes Brett. Aber ich hab da richtig Bock drauf. 10 Std. die Elbe runter nach Berlin ballern, ist auch nicht immer schön. Ich mag die Berge und die profilierten Strecken.

Renneinteilung // die ersten 2-3 Stunden entscheiden

Ich denke, bei so einer Tour sind die ersten 2-3 Stunden entscheidend. Wer hier überpaced, der wird das Ding nicht zu Ende fahren. Ich habe mir das Profil angeschaut und versucht, mit anderen Rennen zu vergleichen. Auf den ersten 55km werden schon mehr als ein Drittel der Höhenmeter gemacht. 15km einrollen und dann geht es sofort los. Es wird einem aber wahrscheinlich nicht so vor kommen (Achtung, Versorgung!), weil die Gruppen noch groß sind. Dann eine lange Abfahrt über 15km runter nach Sóller. Auch hier besteht die Gefahr, ein zu hohes Risiko einzugehen. Die Kurven sind zwar ziemlich großzügig geschnitten, aber über 70km/h werde ich hier nicht fahren. Komplettes Auskühlen ist sowieso garantiert.

Hart wird es dann auch gleich wieder hoch nach Deià und Valldemossa. Hier muss ich irgendwie eine Gruppe finden. In Andratx (KM130) ist dann der westlichste Teil der Strecke erreicht und es geht wieder zurück nach Osten. Entscheidend ist dann, von wo der Wind kommt. Er wird schon irgendwo sein, da bin ich mir ganz sicher. Zu dieser Zeit muss die Versorgung schon gut eingespielt sein. Wer erst hier anfängt zu essen, der wird Probleme bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.