Wo gehobelt wird, fallen Zähne

Wie war das: Freitags wird nicht gearbeitet, da wird gefahren. Heute ging das nicht. Erstens muss ich mein Bodenblech noch schonen und zweitens musste ich mich um ein Problemchen kümmern.

Auch wenn ich diverse Räder besitze, fahre ich doch meistens nur mit einem. Und genau dieses hat nach mitterweile 30.000km ein wenig Zahnweh. Bei den letzten beiden Ausfahrten hab ich das schon schmerzhaft zu spüren bekommen.

Was ist passiert?
Beim Antritt ist die Kette durchgerutscht. Im konkreten Fall wollte ich nach einem Stop-Schild kräftig antreten und schnell in den Verkehr einfädeln. Ein Vorgang, den man schon mal machen kann, wenn man sein Rad kennt – auch wenn links und rechts Autos kommen und einem nur (sehr) wenige Sekunden bleiben. Wenn aber dann die Kette durchrutscht, tritt man ins Leere und steht (!) quasi mitten auf der Kreuzung. Oh, oh… Beim Anfahren an der Ampel ist mir dasselbe passiert. Nicht gut.

Solche Sachen darf man nicht auf die lange Bank schieben. Also hab ich heute mein kleines Arbeitszimmer mal wieder in eine Werkstatt verwandelt und eine Bestandsaufnahme gemacht.

Ich fahre zwei bis drei Laufradsätze im Wechsel (Frühling-Sommer 11-25 / Herbst-Winter 11-28) und ich muss sagen, dass ich mit der Qualität der Ultegra-Kassetten sehr zufrieden sind. Das Material ist echt sehr anpassungsfähig und durabel. Da viele beliebte Komponenten aus dem Hause Shimano aber nicht gerade auf den Bäumen wachsen, sollte man ein wenig überlegen, welche Strategie man bei spitzen Zähnen fährt.

Mal eben schnell eine neue Kette und Kassette bestellen, kann funktionieren, muss aber nicht. Lieferzeiten von 6 Wochen oder länger sind möglich. Ich habe festgestellt, dass es eigentlich nur 3-4 Ritzel sind, die Probleme machen, nämlich 15-17-19-21 und die kann man einzeln bestellen. Ein neue Kette habe ich zum Glück noch liegen. Die Sommer-Kassette ist noch in Ordnung. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.